REBOZO-RITUAL

Abschlussritual nach der Geburt

Was?

Die modernen Rebozo-Wickelpraktiken leiten sich von den alten Traditionen des Wickelns und Abschließens der Geburt ab, die von fast allen Völkern praktiziert wurden. Die bekanntesten sind das mexikanische Rebozo-Ritual und die alten slawischen Wickelbräuche.

Für mexikanische Frauen ist das Wickeln nach der Geburt ein sehr gängiges Verfahren. Für eine lange Zeit haben sie es in einem traditionellen Bad namens Temascal durchgeführt, wohin sie gewöhnlich gingen, um Ereignisse in ihrem Leben zu verarbeiten, mit irgendeinem Problem, das sie lösen mussten, oder einfach um Kraft zu finden. In der slawischen Tradition waren die Bäder der Ort, an dem die Entbindung stattfand und wo auch die Rituale der Rehabilitation nach der Geburt stattfanden.

Man kann die Praxis sowohl bald nach der Geburt (ca.nach 40 Tagen) als auch später durchführen. Auch Jahre danach können emotionale Traumata aus der Geburt in der Frau wieder auftauchen. Dann kann das postnatale Wickeln genutzt werden, um diese tiefgehend zu bearbeiten. Im ersten Fall wird mehr Gewicht auf die körperliche Genesung gelegt, im zweiten Fall auf die psychotherapeutische Wirkung.

Zwei Doulas (oder Hebammen) führen das gesamte Ritual durch, sie helfen auch bei der Betreuung des Babys, das die ganze Zeit in der Nähe bleibt und bei Bedarf Zugang zur Mutter hat.

REBOZO-RITUAL

Wofür?

1. Der Hauptzweck des postpartalen Wickelns, wenn es innerhalb von sechs Monaten nach der Geburt durchgeführt wird, ist die körperliche Erholung. Gegen Ende der Schwangerschaft beginnt sich im Körper der Frau das Hormon Relaxin zu bilden, das während der Wehen seinen Höhepunkt erreicht und die Flexibilität und Dehnbarkeit des Gewebes unterstützt. Nach der Geburt sinkt der Relaxinspiegel ganz langsam ab. Um es aus dem Körper zu bekommen, wird der Körper erwärmt, und dann werden die Bereiche der Hauptgelenke mit einem Tuch gedehnt, wo sich das Hormon ansammelt. Die Aufgabe besteht darin, die auseinandergetretenen, gedehnten Bänder und Beckenknochen „einzusammeln“, wieder in Position zu bringen.

2. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Erfahrung der Geburt ein negatives, stressiges oder sogar traumatisches Erlebnis für eine Frau werden kann.

Deshalb ist es wichtig, nicht nur mit dem Körper zu arbeiten, sondern auch mit dem psycho-emotionalen Zustand der Frau, ihr die Möglichkeit zu geben sich darüber auszusprechen.

3. Eine Geburt ist auch eine Initiation. Deshalb hilft das Ritual, sie zu realisieren, zu vervollständigen und abzuschließen.

In der modernen Gesellschaft ist es üblich, die Geburt eines Kindes zu feiern. Aber wer feiert schon die Geburt einer Mutter? Und wer feiert die Geburt einer „Mutter von zwei/drei Kindern“ usw? Schließlich wird eine Frau mit jeder Geburt neu geboren, wird anders als zuvor...

Jede Frau, die zumindest einen gewissen Kontakt zu ihrer Seele hat, spürt nach der Geburt, dass ihr früheres Ich nicht mehr existiert. Und das neue ist noch unerkannt. Das Wickel-/Abschlussritual der Geburt hilft, diesen ÜBERGANG tiefer und bewusster zu machen.

REBOZO-RITUAL

Wie?

Das Abschlussritual dauert fast einen ganzen Tag (ca. 4–6 St.) und besteht aus mehreren Schritten.

1. Vorbereitung

Es werden die Kräuter für das Bad ausgewählt und daraus eine Sud hergestellt. Auch Aromaöle für die Massage werden individuell ausgewählt, und ein wärmendes Getränk aus Gewürzen oder speziellem Kräutertee wird zubereitet (und getrunken).

2. Die Frau erzählt ihre Geschichte.

(Dieser Teil der Prozedur kann separat durchgeführt werden, z.B. mit einem Psychotherapeuten).

Es ist wichtig, über das Erlebte zu sprechen, es mit jemandem zu teilen, der es versteht und akzeptiert. Besonders, wenn es etwas negatives, traumatisierendes gab.

3. Ein heißes Bad mit Kräutern (Besuch eines Badehauses, Sauna)

Neben der Entspannung und Erwärmung des Körpers in der Badewanne gibt es auch einen Moment der mütterlichen Fürsorge, wenn die Behandlerin mit der Frau spricht und Wasser aus einer Kelle gießt. Diese „Bemutterung“ wird von jungen Müttern in der Regel sehr vermisst. Nach dem Bad kann wieder ein heißes Kräutergetränk zur zusätzlichen Erwärmung von innen eingenommen werden.

REBOZO-RITUAL

4. Massage

Meistens wird eine Ganzkörper- und Kopfmassage mit 4 Händen durchgeführt. Darüber hinaus kann eine viszerale Massage (zur Wiederausrichtung der Organe im Bauchraum) ein hilfreiches Element sein. In einigen Varianten wird auch eine craniosacrale chiropraktische Behandlung durchgeführt.

5. Wickeln

Ein Rebozotuch (oder 8 Tücher) wird über acht Bereiche gewickelt und festgezogen, beginnend mit dem Kopf, dann folgen Schultern, Zwerchfellbereich, Becken, etc. Das Tuch wird nicht schmerzhaft, aber recht straff gespannt. Normalerweise sind es zwei Frauen, die dies tun: eine zieht das Tuch zur einen Seite und die andere zur anderen. Die Frau wird danach in ein Laken und eine Decke eingewickelt. An diesem Punkt versinkt die Frau meist in eine sehr tiefe Entspannung, manchmal ähnlich einer Trance, oder in einen Tiefschlaf, was eine zusätzliche heilende Wirkung hat. Nach einiger Zeit, wenn die Frau aufwacht, wird sie ausgewickelt, und die Prozedur endet dort.

Der Vorgang des Wickelns beeinflusst den Körper der Frau noch am gleichen Tag. Sie fühlt sich einen Anstieg ihrer Energie und bekommt Lust auf Aktivität. Aber es ist wichtig, sich in den folgenden 3 bis 4 Tagen mit Unterstützung von Angehörigen maximale Ruhe zu gönnen: hinlegen, essen, sich nicht belasten. Aber idealerweise sollten die ersten 40 Tage nach der Geburt der Mutter nicht weniger Pflege zuteil werden als dem Baby!

REBOZO-RITUAL